Podcast 959

2. Juli 2021 | Kategorie: News Podcast 959



 Unser heutiger Podcast-Gast ist René Süßer, Geschäftsführer der Bleicher Medien GmbH. Das Familienunternehmen wurde vor über 50 Jahren gegründet und legte in den letzten Jahren den Fokus von Print auf digitale Medien.
Der Podcast behandelt zwei Leitfragen, die zum Nachdenken anregen:
1. Du reist zurück ins Jahr 1996 – aas würdest du den Menschen von damals raten?
2. Jemand reist aus dem Jahr 2046 zu uns – welchen Rat würde uns dieser Mensch wohl geben?

Hierbei kommt die Frage auf, wie wir in 25 Jahren eigentlich leben werden. Renés Einschätzung nach wird alles noch viel individueller sein. Das Zeitalter des Individualismus hat bereits begonnen und wird sich weiterhin verstärken, dies ist beispielsweise beim Autokauf gut sichtbar. Autos sind nicht mehr wie vor 25 Jahren in nur 3 Farben verfügbar, sondern können in allen möglichen Variationen bestellt werden. Die Entscheidung geht hierbei oft über den reinen persönlichen Geschmack heraus, sie spiegelt die Lebensweise der Konsumenten wieder. Doch wie viel Gruppenzugehörigkeit steckt in dieser Individualität und welche Komponenten müssen Unternehmen hierbei im Blick behalten.

Eine Zukunftsvision wäre unvollständig, ohne die Digitalisierung zu erwähnen, sowohl im privaten Umfeld als auch in der Wirtschaft. Wird unsere Welt jedoch eine bessere, wenn alles durch digitalisiert ist? Und wie können wir Arbeit und Politik umstrukturieren, um mit einer wachsenden Digitalisierung der Industrie mitzuhalten? Dies sind nur zwei der vielen Fragen, die im Podcast mit teils sehr unterschiedlichen Meinungen diskutiert werden.

Hört rein für viele weitere gedankenanregende Themen und Fragestellungen.

Hier gelangt Ihr zur Bleicher Medien Website: https://www.bleicher-medien.de

Abonnieren Sie uns auf folgenden Kanälen: 

RSSAnchorSpotifyPocketCastsApple PodcastsBreakerRadio PublicGoogle Podcasts

Viel Spaß beim Zuhören!


18. Juni 2021 | Kategorie: News Podcast 959

Barry Fogarty, ist Gründer und CEO des Reutlinger Startups VIOONIC , das mit der Anwendungssoftware „VIODAX“ die Digitalisierung und sichere Übertragung von Daten im Medizinbereich voranbringen will.  

Der gebürtige Ire erkannte in seinen 25 Jahren Erfahrung in der Medizintechnik, dass es keine einfache Lösung zum Versand medizinischer Befunde und Daten unter medizinischem Personal gibt. 
Der jetzige Weg, Patientenfälle zu teilen, um beispielsweise eine Zweitmeinung einzuholen, ist zeitaufwendig und unflexibel. Als provisorische Lösung verschicken Ärzt:innen daher oftmals Patientenfälle per Messengerdiensten wie WhatsApp. Dies jedoch verletzt die DSGVO und kann Strafen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro, Abmahnungen oder Freiheitsstrafen zur Folge haben. Barry möchte dem medizinischen Personal dieses Risiko nehmen und entwickelte hierzu die App VIODAX. VIODAX ist eine mobile App für ärztliches und medizinisches Fach­personal, die schnellen, DSGVO-­konformen & hoch­sicheren Daten- und Dokumenten Austausch bietet.

In seiner langjährigen Erfahrung im Medizinsektor, seinem Alter und dem guten persönlichen Kontakt zu seinen Kunden sieht er einen klaren Vorteil. Er kennt die Herausforderungen der Ärzt:innen und des medizinischen Personals aus erster Hand und kann die Wünsche und Bedürfnisse seiner User klar einschätzen.

VIODAX ist bereits im Apple App Store verfügbar und kommt voraussichtlich Ende des Monats auch für Androidnutzer auf den Markt. Somit steht einem großen Roll-out im Juli nichts mehr im Wege. Die Grundversion der App soll jedoch nur der Anfang sein. Barry spricht von einem großen Backlog an Features und der Vision, VIODAX in die Krankenhausinformationssysteme zu integrieren. Zudem möchte er den Einsatz von KI im Krankenhaussektor unterstützen, um Ärzt:innen die Arbeit weiter zu vereinfachen. 

Zum jetzigen Zeitpunkt freut sich Barry, seine App zu veröffentlichen und Investoren für die Weiterentwicklung zu finden.

Mehr zu VIODAX finden Sie hier: https://www.viodax.com

 

Abonnieren Sie uns auf folgenden Kanälen: 

RSSAnchorSpotifyPocketCastsApple PodcastsBreakerRadio PublicGoogle Podcasts

Viel Spaß beim Zuhören!


11. Juni 2021 | Kategorie: News Podcast 959

Heute haben wir einen Gast aus unseren eigenen Reihen! Thomas Pfeifle ist einer unserer Business Analyst’s und beschäftigte sich in den letzten Wochen intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit. Mit Jeppe bespricht er, warum sich so wenige mittelständische Unternehmen auf Nachhaltigkeit fokussieren, welche Risiken ihnen deswegen entgegenkommen und was das für ihre unternehmerische Zukunft bedeutet. 

Im Zuge dessen stellt Thomas sein Research Paper „Nachhaltigkeit als Treiber des Erfolgs“ vor. Dieses beschreibt unter anderem drei ganz konkrete Schritte, um eine Nachhaltigkeitsstrategie erfolgreich umzusetzen. Er zeigt auf, dass Nachhaltigkeit und Erfolg sich keines Falls ausschließen! Kern des Berichts ist die Identifikation und Bewertung von externen Risikofaktoren durch fehlende Nachhaltigkeit in Unternehmen. Thomas beschreibt wie das Ziel, diese Risiken zu analysieren und schließlich in unternehmerische Chancen umzuwandeln, erreicht werden kann. Denn nur durch eine Veränderung des Geschäftsmodells kann wahre Nachhaltigkeit im Unternehmen umgesetzt werden!

Hören Sie rein für einen Vorgeschmack des aufschlussreichen Research Papers. 

Das Paper steht hier zum Download bereit: https://executivenow.eu/wp-content/uploads/2021/06/EN-Review-2021-09.06-final-3-TP.pdf

Abonnieren Sie uns auf folgenden Kanälen: 

RSSAnchorSpotifyPocketCastsApple PodcastsBreakerRadio PublicGoogle Podcasts

Viel Spaß beim Zuhören!


4. Juni 2021 | Kategorie: News Podcast 959

Matthias Haag ist Kommunikationsexperte und Mediencoach, durch ihn lernen Menschen sicher, souverän und authentisch vor der Kamera aufzutreten. Bei uns gibt er ausnahmsweise nicht vor der Kamera, sondern hinter unserem Mikrofon Tipps für den perfekten Auftritt vor Publikum. 

Laut Matthias ist das Wichtigste an einem Vortrag zunächst die Authentizität der Sprecher:innen. Das Charisma, das die Zuschauer:innen mitreist, kann zu Teilen erlernt werden, Authentizität jedoch nicht. Zudem wird bei Vorträgen die Wichtigkeit der zweiseitigen Kommunikation oft unterschätzt! Denn eine gelungene Kommunikation zwischen Speaker und Publikum ist keine einseitige Wiedergabe von Informationen. Wichtig ist, wie das Gesagte tatsächlich beim Empfänger ankommt.

Diese Einschätzung der Reaktionen wird uns seit letzten Jahr zusätzlich erschwert. Durch den fehlenden persönlichen Austausch hat sich unsere Art der Kommunikation zwangsweise verändert. Hierbei stellt sich die Frage wie Personen bei einem Auftritt vor der Kamera sowie bei einem wichtigen Onlinemeeting natürlich und kompetent erscheinen können? Matthais hat die Erfahrung gemacht, dass das Sprechen vor der Kamera mit jedem etwas macht. Das liegt daran, dass die Kamera ein toter Gegenstand ist der, im Gegensatz zu einem live Publikum, kein Feedback gibt. Die Person vor der Kamera wird dadurch statischer, langsamer und unnatürlicher. Im Training mit Matthias kann sich ausprobiert werden, ohne den Druck dass dies jemand sieht. Hierfür erläutert er verschiedene Methoden um die Stimmung aufzulockern und Sicherheit zu vermitteln. 

Zudem besprechen Jeppe und Matthias inwiefern die digitalisierte Kommunikation nachhaltig ist, wie deutsche Unternehmen digital aufgestellt sind und ob virtuelle Messen, traditionelle Messen wie wir sie kennen ablösen werden.

Erfahre zudem warum Du von jetzt an immer einen Korken vor Deinem Vortrag dabei haben solltest. 

Matthais Haag: https://www.linkedin.com/in/matthias-haag-regie-mediencoach/

Abonnieren Sie uns auf folgenden Kanälen: 

RSSAnchorSpotifyPocketCastsApple PodcastsBreakerRadio PublicGoogle Podcasts

Viel Spaß beim Zuhören!


28. Mai 2021 | Kategorie: News Podcast 959

Thorsten Strotmann ist Deutschlands erfolgreichster Close-up-Magier. Das bedeutet, in seiner Show sind keine schwebenden Menschen und trainierte Tiger zu finden, stattdessen bietet er eine Mischung aus Magie, Komödie und Kabarett zum hautnah erleben. 

Im Jahr 2009 eröffnete der Kulturunternehmer mit seiner Frau Claudia ein eigenes Theater in Stuttgart. Dieses entwickelte sich zu einem echten Geheimtipp, vor Corona spielte er hier 220 Shows im Jahr mit einer Auslastung von 90 %.

Bereits vor seiner Theatereröffnung verdiente Thorsten Strotmann Geld mit seiner Zauberei. Während des Studiums trat er als Straßenkünstler auf. Seitdem hat er sich viel erarbeitet, der Kulturunternehmer hat inzwischen 12 Angestellte und über 30 Servicekräfte in seinem Theater angestellt.

Im Gespräch erzählt der Magier von seinem Prozess bei der Entwicklung eines neuen Zaubertricks. Hierbei zieht er der Vergleich zur Musik – beide Handwerke müssen über Jahre hinweg erlernt und geübt werden. Vor der Entdeckung der eigenen Kreativität und der Kreation von Tricks liegen arbeitsintensive Jahre. 

Zudem kommt im Gespräch die Frage auf, ob und wie viel Rivalität in der Magie-Branche besteht. Laut Thorsten besteht diese, an diesem Konkurrenzdenken nimmt er jedoch nicht teil. Seiner Meinung nach besucht jemand, der ein allgemeines Interesse an Kultur besitzt, unterschiedliche kulturelle Angebot. Die Angst zu kurz zu kommen, ist für ihn unbegründet.

Auch die jetzigen Einschränkungen bei der Öffnung seines Theaters kommen zur Sprache. Bislang veranstaltet es seine Shows nicht online, die Absicht ein solches Format zu entwicklen fehlte ihm schlichtweg. Welche neue, digitale Veranstaltungen er sich in seiner Branche jedoch vorstellen kann, diskutiert er mit Jeppe. 

Das Gespräch endet mit Thorsten Strotmanns persönlichem Appell an die Zuhörer:innen ihre Träume zu verwirklichen – wie er es bereits lebt – denn es wartet keine zweite Chance. 

In Zukunft werden unsere Podcastfolgen länger als 10 Minuten sein, unsere Gäste sind einfach zu fesselnd für eine zeitliche Limitierung.

Abonnieren Sie uns auf folgenden Kanälen: 

RSSAnchorSpotifyPocketCastsApple PodcastsBreakerRadio PublicGoogle Podcasts

Viel Spaß beim Zuhören!